Donnerstag, 13. Juli 2017

Meidlinger Dolmades

In meinem Bürogarten in Wien Meidling steht ein Weinstock. Die Trauben sind vom Unwetter der vergangenen Tage etwas angeschlagen, die Blätter aber weitgehend intakt. Den Gedanken, einmal gefüllte Weinblätter zu machen, hatte ich schon länger im Kopf – und heute war’s dann soweit! Nach der Korrektur des 3. und letzten Umbruchs unseres neuen Buches „Honig. Das Kochbuch“ haben meine Co-Autorin Elisabeth Fischer und ich uns ein nettes Essen zubereitet.






Im Internet habe ich ein spannendes Rezept gefunden, wo der ungekochte (!) Reis mit weiteren Zutaten vermengt und in die Blätter gefüllt wird, bevor diese dann gekocht werden (siehe http://dergeschmackvonkreta.blogspot.co.at/2012/06/gefullte-weinblatter-dolmades.html). Diese auf Kreta traditionelle Zubereitungsmethode fand ich witzig, die Füllung haben wir nach eigenem Gutdünken adaptiert.   

Unser Rezept ging so: 

Zutaten für 25 Röllchen: 
  • 25 mittelgroße Weinblätter zum Füllen, plus ein paar weitere für die Pfanne 
  • 150 g Langkornreis 
  • 100 g Lauch, sehr, sehr fein gehackt 
  • 2 EL Petersilie, gehackt
  • 2 EL Minze, gehackt (auch diese aus dem eigenen Garten) 
  • 3 EL Dille, gehackt 
  • 2 EL Rosinen 
  • 2-3 EL Pinienkerne 
  • Salz (das war am schwierigsten zu dosieren, da man die rohe Masse schwer abschmecken kann) 
  • 1 Bio-Zitrone 
  • 1 Prise Piment 
  • Olivenöl 

Zubereitung: 

Die frischen, zum Füllen bestimmten Weinblätter in Salzwasser kurz blanchieren, bis sie eine braungrüne Farbe angenommen haben. Abtropfen lassen.
Reis, Lauch, Kräuter, Rosinen und Pinienkerne vermengen, mit Salz, etwas abgeriebener Zitronenschale, dem Saft der Zitrone und Piment vermengen.
Je ca. 1 Löffel Füllung auf jedes Weinblatt setzen, die Blätter zuerst seitlich einschlagen und dann locker rollen. Die Reisfüllung dehnt sich beim Kochen aus.



Eine beschichtete Pfanne mit den ungefüllten, unblanchierten Weinblättern auslegen. Die gefüllten Blätter eng aneinanderlegen, damit sie nicht aufgehen. Mit etwas Olivenöl bepinseln. Einen Teller zum Beschweren auf die Weinblätter legen, damit sie beim Kochen nicht aufsteigen. Dann mit Salzwasser gerade bedecken und 50 Minuten zugedeckt garen. Zwischendurch den Wasserstand kontrollieren und ggf. etwas Wasser nachgießen. Am Ende soll kein Wasser übrig sein.
Die fertigen Dolmades mit Olivenöl beträufeln (Menge nach eigenen Vorlieben) – sie schmecken warm und kalt.


Dazu passt Tomatensalat und eingelegte Honigradieschen (Letzteres aus unserem Buch „Honig. Das Kochbuch“). Der Kreis schließt sich 😊.

Keine Kommentare:

Kommentar posten