Dienstag, 3. Januar 2017

Buchrezension: Espressomaschinen richtig bedienen

Mein Blog-Jahr beginnt auch heuer mit Kaffee - und mit Johanna Wechselberger. Sie outet sich bereits im Vorwort als Technikfreak, als jemand der immer gerne Geräte reparierte. Was also lag näher, als dass sie bei Espresso(maschinen) landete?


Was mir auf Anhieb gut an diesem Buch gefällt:
  1. Durch Infokästen bekommt man rasch einen Überblick - etwa über die wichtigsten Kaffeeparameter (wieviel g Kaffee, wieviel Wasser, welcher Druck, Temperatur etc ideal sind).
  2. Die Verdeutlichung, was beim Zubereiten von Espresso passiert, indem sie insgesamt ca. 30 ml Flüssigkeit durchlaufen lässt und nach jeweils ca. 10 ml ein neues Glas befüllt. Man sieht an Farbe und Crema, dass der erste Teil der stärkste ist, während Teil 3 relativ dünn aussieht. Letzterer ist es übrigens, der vordergründig Bitterstoffe enthält. 
  3. Überhaupt sind die Fotos sehr informativ. Wie soll der Kuchen, der auch Keks heißt, aussehen, wenn man ihn aus dem Siebträger klopft? Was ist passiert, wenn der herausgeklopfte Kaffee sehr weich ist? 
  4. Spannende Info: dass in die meisten 7g Siebträger bis zu 11g Kaffee hineinpassen, sie empfiehlt auch 8-11g Kaffee pro Espresso.
Sodann folgt ein relativ technischer Teil über Einkreiser, Wärmetauscher (Zweikreiser), Dualboiler, Multiboiler & Co. Auch Vollautomaten werden im Buch besprochen und in ihren Vor- und Nachteilen den Siebträgermaschinen gegenübergestellt. Dass die Nachteile von Vollautomaten überwiegen, liegt in der Natur der Sache. Besonderer Wert wird auf die fachgerechte und tägliche Reinigung des Gerätes gelegt, mit Anleitungen in Wort und Bild.

Entsprechender Fokus liegt auch auf dem Mahlwerk. Dem kann ich nur zustimmen, wir haben zu unserer Siebträgermaschine auch ein eigenständiges, hochwertiges Mahlwerk gekauft. Auch wenn das was kostet - der tägliche Kaffee ist eine tägliche Belohnung! Für die Reinigung des Mahlwerks fand ich in dem Buch einen guten Tipp: ungekochten Reis bei sehr grober Mahleinstellung durch das Mahlwerk laufen lassen. Die Reispartikel nehmen dann Kaffeereste mit.

Am Schluss geht es dann step by step zum idealen Espresso. Wer seinen Kaffee mit Milchschaum trinkt, bekommt auch hier Tipps für die perfekte Zubereitung.

Alles in allem: ein sehr gelungenes Buch, für alle, die sich etwas mehr mit Espresso(maschinen) auseinandersetzen wollen. Und als Taschenbuch mit wirklich tollem Preis-Leistungsverhältnis.

Ich bedanke mich beim Braumüller Verlag für das Rezensionsexemplar.

Keine Kommentare:

Kommentar posten